Schneller neustarten mit kexec

Veröffentlicht von

Wie oft muss man beim reboot von Hardware warten…etliche Stunden die man damit verbringt zu warten, bis der physikalische Linuxserver wieder da ist und zwischendurch mehrere Kaffeetassen leert. Je nach Anzahl der CPUs und der Menge des RAMs können es schonmal vier bis sechs Tassen werden. Was würdet ihr sagen, wenn ich euch sage, dass man beim reboot den ganzen Firmware Boot und die dahinter stehenden Checks überspringen und direkt in den Kernel booten kann? Das Tool kexec aus dem Debian Paket kexec-tools macht es möglich.
Folgendes Beispiel:

apt install kexec-tools
kexec -l /boot/vmlinuz-5.3.13-3-pve --initrd=/boot/initrd.img-5.3.13-3-pve --reuse-cmdline
systemctl kexec

Zuerst werden die kexec-tools installiert, anschließend der Kernel ausgewählt, der geladen werden soll, und mit systemctl der „reboot“ eingeleitet.

  • -l = Kernel auswählen
  • –initrd = Initial Ramdisk auswählen
  • –reuse-cmdline = Mit den selben Bootparametern starten wie das aktuelle System

Bringt natürlich nur bei Hardware etwas und nicht bei VMs da diese meist nicht mal Ansatzweise so lang für einen reboot benötigen wie Hardware. Es hat mir jetzt schon gefühlt mehrere Stunden und viel Frust gesparrt.
kexec wird bei mir ab jetzt auf jeder Hardware installiert!

Teile diesen Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei